Muskelanatomie Heilkraft der Muskeln Faszien Rückenschmerzen

Rückenschmerzen – Eine Volkskrankheit

Viele leiden heutzutage unter Nacken-, Schulter- oder Rückenschmerzen. Die Ursachen dafür können verschieden sein. Angefangen von Überanstrengung, einseitiger Belastung, bis hin zu Stress. Die Folge sind schmerzende Verspannungen, beispielsweise verursacht durch verklebte oder verhärtete Faszien. Doch was tun gegen die Schmerzen im Rücken? Vielen fehlt die Zeit und Lust für ein regelmäßiges Sportprogramm. Abhilfe verspricht jedoch sinnvolles Trainingsequipment für zu Hause. Darunter fallen sogenannte Faszienrollen. Durch eine gezielte Selbstmassage wird das Fasziengewebe in diesem ersten Schritt gelockert.

Jedoch ist es auch wichtig, die stark beanspruchte Rückmuskulatur im zweiten Schritt zu dehne und aktiveren, um neuen Verspannungen entgegen zu wirken. In dem heutigen Artikel möchte ich dir ein paar Tipps dazu geben, wie du deine Muskulatur mit wenig Aufwand entspannst und stärkst.

Was sind überhaupt Faszien?

Faszien sind feine, zähe bindegewebige Häute. Sie umhüllen die menschlichen Muskeln und Organe. Sie grenzen einzelne Muskelgruppen voneinander ab. Man kann sie sich vorstellen wie ein feinmaschiges Netz. Durch Fehlstellungen, Überbelastungen und Stress können diese Gewebestrukturen verkleben.

Faszien verklebt, Rückenschmerzen

Wie entstehen Rückenschmerzen?

Viele Menschen arbeiten in vorwiegend sitzender Tätigkeit. Wenn du selbst betroffen bist, beobachte einmal deine Sitzhaltung. Zu Beginn schaffst du es noch gerade zu sitzen. Doch der Kopf ist schwer. Nach ein paar Stunden hängen Kopf und Schultern nach vorne und der Nacken ist angespannt. Es kommt zu Fehlstellungen. Werden diese nicht bekämpft, kommt es auf Dauer zu Verhärtungen und Rückenschmerzen. Aber auch bei sportlichen Belastungen, falschen Bewegungen, Stress oder Unfällen entstehen Verspannungen und Schmerzen.

Was kann ich tun?

Solltest du bereits Verspannungen im Rücken-/ Nackenbereich haben ist es wichtig, diese erst einmal zu lösen. Ein Aufbautraining der Rückenmuskulatur zu diesem Zeitpunkt würde die Verspannungen nur festigen oder sogar verschlimmern.

Für das Lösen von Verspannungen eignen sich sogenannte Faszienrollen oder -bälle. Die Übungen dazu dauern nicht lange und können einfach zuhause durchgeführt werden. Faszienrollen und -bälle bekommst du in jedem guten Sportfachgeschäft oder in Online-Shops, wie zum Beispiel bei Gorilla Sports für kleines Geld.

Ich selbst verwende zwei dieser Produkte. Zunächst benutze ich eine klassische Faszienrolle. Diese bearbeitet großflächig den gesamten Rücken. In einem zweiten Durchgang benutze ich dann den Doppel-Faszienball. Mit diesem steuere ich gezielt auf schmerzende Bereich im Rücken- und Schulterbereich. Auch die Nackenmuskulatur lässt sich mit dem Faszienball aufgrund seiner Form besser bearbeiten als mit der Rolle.

Bitte ließ dir vor dem ersten Gebrauch die Anleitung der Faszienrolle bzw. der Faszienbälle durch. So vermeidest du Verletzungen!

Wenn die Verspannungen gelockert sind, sollte das Gewebe gedehnt und aktiviert werden. Dazu eignen sich sogenannte Kettlebell Swings. Bitte nimm dazu keinen allzu schweren Kettlebell. Er sollte eher im unteren Kilobereich liegen. Auch hier gibt es eine Vielzahl von Kettlebells für wenig Geld zur Auswahl.

Trainingshäufigkeit

Ich empfehle eine Trainingshäufigkeit von 2-3 Mal pro Woche. Wie du vielleicht feststellen wirst, verursacht auch ein Faszientraining Muskelkater. Daher solltest du auch immer einen Tag Pause zwischen den Trainingseinheiten einhalten.

Wenn sich deine Verspannungen dauerhaft gelöst haben, ist eine Kräftigung der Rücken und Nackenmuskulatur ratsam. Denn so beugst du erneuten Verspannungen vor und wappnest deinen Körper gegen Fehlstellungen.

Fazit

Auch wenn die heutigen Belastungen im Alltag eine Verspannung der Muskulatur und somit Rückenschmerzen zur Volkskrankheit werden lassen, ist eine Abhilfe auch ohne großen Aufwand möglich. Mit ein paar Hilfsmitteln und etwas Zeit kann man sogar zu Hause in Eigenregie wirksam seine Faszien dehnen, aktivieren und die Muskulatur stärken. So werden Verspannungen und Schmerzen gelindert und auf Dauer verhindert.

Ich hoffe, dass euch der Artikel Rückenschmerzen – Eine Volkskrankheit gefällt. Mehr zum Thema findet ihr in diesem Artikel. Über „Likes“ und Kommentare würde ich mich sehr freuen! Teilen ist natürlich auch erlaubt. Vielen Dank.
Bis bald

Gerry
Der Fitness-Coach


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Rückenschmerzen – Eine Volkskrankheit: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,83 von 5 Sterne, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Bitte abonniere meinen Newsletter und erhalte regelmäßig Neuigkeiten zu Veröffentlichungen und Gewinnspielen. Selbstverständlich werden Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Email-Adresse

8 Kommentare

  1. Sehr schön Gerry, man könnte noch erwähnen, dass fast die Hälfte aller Rückenschmerzen durch eine Ungleichstellung der Beine/ Füße herrühren und man messen lassen sollte, ob die Beine unterschiedlich lang sind. Das Training kann ich nur empfehlen und natürlich nicht stundenlang aufs Smartphone oder den PC gucken, sondern zwischendurch immer etwas anderes machen, auch im Büro 😉

    1. Da hast du vollkommen recht, Arno. Man sollte den Bewegungsapparat immer ganzheitlich betrachten. Oft liegt die Ursache eines Problems ganz woanders als vermutet 🙂 Und auch im Büro kann man zwischendurch Übungen machen, die den Rücken- und Nackenbereich entlasten. Ich werde das mal auf meine To-Do-Liste schreiben und zukünftig einen Artikel dazu schreiben 🙂

      1. Moin Gerry, hast du schon öfter auf meine Kommentare geantwortet? Ich bekomme davon nie Nachrichten. Liegt das eventuell an deinen Einstellungen oder an meinen? Meine Frau hatte übrigens Armprobleme, aber es war tatsächlich ein Bandscheibenvorfall, da der Rücken uns zentral stützt und für alle Extremitäten ausschlaggebend ist, so wie du es bereits geschrieben hast.

          1. Moin Gerry, habe schon wieder keine Nachricht bekommen, aber da ich sonst alle Kommentare bekomme, liegt es vielleicht an einem Fehler bei wp. Antworten denn andere Blogs auf Kommentare bei dir? Eventuell müssen wir beide mal an wp schreiben, damit die das Problem lösen.

          2. Hallo Arno,
            ich habe im Forum mal nachgefragt. Dort wurde mitgeteilt, dass der Kommentarautor standartmäßig nicht von WordPress informiert wird und dass diese Funktion per Plugin nachgerüstet werden muss.
            Da du aber von anderen eine Nachricht bekommst, finde ich dazu leider im Moment keine Lösung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.