Lacrossebaelle

Lacrosse Bälle >Lio< von #DoYourFitness im Test

Dieser Artikel enthält einen oder mehrere “Affiliate-Links ” (*) der Amazon GmbH .

Wer eine überwiegend sitzende Tätigkeit ausübt kennt das sicher: Nacken- und Rückenschmerzen. Man spürt einen ständigen Druck, die Beweglichkeit lässt nach. Die Folge sind unter anderem Kopfschmerzen, Schmerzen im Schultergelenk oder zwischen den Schulterblättern. Der Grund ist ein verstärkter Muskeltonus und verklebte Faszien.

Irgendwann ist ein Punkt erreicht, da hilft kein Wärmekissen mehr. Auch Salben geben, im wahrsten Sinne des Wortes, den Geist auf. 🙂 Es muss Hilfe von Außen kommen. Viele scheuen sich aber vor dem Gang zum Arzt, um sich dort Massagen aufschreiben zu lassen. Und eine Selbstmassage im Rückenbereich lassen unsere anatomischen Einschränkungen schon mal gar nicht zu. 😉 Als was tun

Zunächst einmal kurz zur Erläuterung: Faszien sind feine, zähe bindegewebige Häute, die den Muskel umschließen. Diese können verkleben, wenn eine Muskelverspannung länger anhält. Ich werde in einem zukünftigen Blogbeitrag noch intensiver auf das Thema Faszien eingehen.

In den letzten Jahren wurde das Thema Faszien immer populärer. Auch in der Physiotherapie ist die Faszienbehandlung mittlerweile fester Bestandteil. Durch gezielte Ausübung von Druck auf die sogenannten Triggerpunkte werden Verspannungen gelockert bzw. gelöst.

Für die Selbstbehandlung gibt es mittlerweile auch viele Möglichkeiten. Darunter auch kleine Bälle aus Hartgummi. Diese können zur punktuellen Massage im Rückenbereich bestens verwendet werden.

Ich habe die Lacrosse Bälle »Lio« (6cm Durchmesser) von der Firma #DoYourFitness (*) bestellt und getestet.

balle


Das Produkt


Es gibt die Lacrosse Bälle in unterschiedlichen Farbkombinationen. Ich habe mich für die Farben Schwarz und Gelb entschieden. Die Größe, 6 cm Durchmesser, ist bei allen Bällen gleich. Die Bälle wurden separat verpackt geliefert. Beim Auspacken überraschte mich schon das Gewicht. Sie fühlen sich angenehm schwer an und sind vom Material her auch sehr griffig.

Letzteres, finde ich, ist besonders wichtig, da sie sonst beim Triggern wegrutschen könnten. Aufgrund der Gummierung kann das bei den Bällen nicht passieren.

NACHTEIL: Aufgrund der Gummierung sind sie echte Staubfänger! Also ab und zu mal unters Wasser halten. 🙂

Die Bälle sind von der Größe her etwas zu groß, um gezielt auf einen Triggerpunkt drücken zu können. In der Reha werden dafür die Finger oder entsprechende Stöcke verwendet. Aber für die Selbstbehandlung sind die Bälle bzw. ist die Ballgröße optimal. Warum das so ist, erkläre ich im Bereich “Anwendung”.

Die Bälle sind meiner Meinung nach gut verarbeitet. Man sieht eine kleine Nahtstelle der Ballhälften, aber diese stören überhaupt nicht. Auf dem Ball selbst in noch ein dezentes Emblem verarbeitet. Da sieht man kaum und stört bei der Anwendung auch nicht.


Die Anwendung


Tja, da besteht schon das Problem bei der Lieferung. Bei den Bällen befindet sich leider keine Anleitung oder Übungsvorschläge. Das finde ich persönlich etwas schade, denn ein kurzes Infoblättchen mit ein paar Grafiken zur Anwendung wäre schon hilfreich.

Kommt ihr also mit den Bällen erstmalig in Berührung, ist eine Google-Suche bezüglich der richtigen Anwendung wohl kaum zu vermeiden. Denn woher soll man wissen wo man genau drücken muss? Auf den Schmerzpunkt? Daneben? Drum herum?

Ich persönlich habe aus dem Sport- und Rehabereich etwas Erfahrungen sammeln können, sodass ich von bei mir durchgeführten Behandlungen weiß, wo ich in etwa drücken muss. UND: Ich weiß wie schmerzhaft die Behandlung zu Beginn ist. Also, liebe Leser, bitte lasst euch davon nicht verunsichern, wenn ihr sowas das erste Mal probiert. Es ist echt unangenehm, aber das muss auch so sein. Nach ein paar Behandlungen wird es besser und die Entspannung stellt sich ein. Glaubt mir! 🙂

Da ich Verspannungen im Bereich der Schultern habe, stellte ich mich an die Wand und klemmte die Bälle zwischen Wand und Rücken ein. So kann man leicht zu den schmerzenden Bereichen “rollen”. Ist dieser gefunden, drückt man den Ball fest auf die Stelle. In der Physiotherapie wurde gesagt “bis der Schmerz nachlässt”. Das klappt nicht immer, sodass ich nach ungefähr 20-25 Sekunden den Druck löste und nach einer kurzen Pause erneut Druck ausübte. Zwei bis drei Wiederholungen reichen aus. Anschließend kann man zur nächsten schmerzhaften Stelle wechseln.

Aufgrund der Anwendungart im Rückenbereich werdet ihr merken, dass die Ballgröße hier richtig gewählt wurde. Ein kleinerer Ball würde eine richtige Druckausübung erschweren.

Nach der dritten Anwendung wurden die Beschwerden erheblich besser. Es stellte sich also relativ schnell ein Erfolgserlebnis ein.


Mein Fazit


Ich möchte zunächst kurz die positiven und negativen Erkenntnisse aus dem Text zusammenfassen:

Was ist mir positiv aufgefallen?

+ gute Qualität und Verarbeitung
+ griffig dank der Gummierung
+ leichte Handhabung bei der Selbstbehandlung
+ schnelles Erfolgserlebnis

Was ist mir negativ aufgefallen?

– Staubfänger
– keine Anleitung zur Benutzung der Bälle vorhanden

Ich bin mit den Bällen und der Handhabung mehr als zufrieden. Die Größe der Bälle ist für die Eigenbehandlung optimal. Zu Beginn schmerzhaft, lässt dies bei den Folgeanwendungen nach. Ich kann das Produkt daher nur empfehlen. Mir persönlich hat die Selbstbehandlung schon mehrfach geholfen und meine Verspannungen vermindert.

Das Produkt ist bei Amazon hier >> Link zu Amazon << (*) zu finden.

Ich durfte die Lacrosse Bälle »Lio« im Rahmen eines Produkttests vergünstigt testen. Das hat mein Urteil aber in keinster Weise beeinflusst. Die hier von mir gemachten Angaben spiegeln voll und ganz meine persönliche Meinung wieder.

Ich hoffe, dass euch der Produkttest gefallen hat. Über Likes und Kommentare würde ich ich sehr freuen.

Bis bald
Gerry
Der Fitness-Coach

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.